Sprache wählen

News
aktuell

Huf Press information

Reifendruckkontrollsysteme

Huf forciert Innovationen und Integration

Nach einer Richtlinie der EU werden ab November 2014 alle in der Bundesrepublik neu zugelassenen Fahrzeuge mit Reifendruckkontrollsystemen ausgerüstet. Das Entwicklungsteam der Huf Electronics Bretten GmbH (bis 2011 BERU Electronics) arbeitet mit Hochdruck an der Weiterentwicklung der Reifendruckkontrollsysteme, um zukünftige Marktanforderungen noch besser bedienen zu können.

Durch den Einbau von Reifendruckkontrollsystemen kann der Fahrzeugführer den Reifendruck permanent überwachen. Der richtige Reifendruck trägt neben dem Sicherheitsaspekt zur Optimierung des Kraftstoffverbrauchs – und damit zu einer Senkung der CO2-Emission – bei und führt zu einer längeren Lebensdauer des Reifens. Bei den von Huf Electronics Bretten entwickelten Reifendrucksensoren  handelt es sich um direkt messende Systeme, die durch einen Abgleich von Temperatur und  Druck die Werte jedes einzelnen Reifens mittels Funksignal an eine zentrale Steuereinheit übertragen. 

Bei den heutigen Sensoren werden Elektronik und Batterie in einer Kunststoffschale vergossen. Diese Sensoren bilden mit dem Ventil eine Einheit und werden innen im Reifen montiert. Gegenüber der ersten Generation von Radelektroniken sind die heute angebotenen deutlich leichter. Die Haltbarkeit der Batterie liegt bei 10 Jahren, so dass die Radelektronik mehrere Reifenleben überdauert. In der Zwischenzeit hat Huf eine Radelektronik entwickelt, die direkt in den Reifen geklebt wird und damit zusätzliche Vorteile bietet. Es ist gelungen, einen Energiegenerator zu entwickeln, der die mechanische Energie aus der elastischen Reifenbewegung in elektrische Energie im Sensor umwandelt, so dass man auf die Batterie verzichten kann. Die Stromversorgung für den Radsensor liefert bei diesem Prinzip ein piezoelektrischer Generator. Damit sparen wir Gewicht und vereinfachen die Montage. Selbst bei geringen Geschwindigkeiten stellt das System genügend Energie zur Verfügung, um in regelmäßigen Abständen Funktelegramme an den Empfänger zu senden.

Diese neuen Reifendruckkontrollsysteme befinden sich zurzeit in der Erprobung. Bevor wir ein solches System anbieten, müssen wir wissen, wie robust es ist, wo wir gegebenenfalls noch Dinge verbessern müssen. Die ersten Feldversuche zeigen uns, dass wir mit dieser Neuentwicklung auf dem richtigen Weg sind. Der Vorteil des neuen Sensors liegt auch in seiner Größe, da er wesentlich kleiner als die bisherigen ist. 

Mit dem neuen Reifendrucksensor können zusätzlich Reifendaten, wie Reifengröße, Sommer- oder Winterreifen, zulässige Geschwindigkeit oder die Messung der Kilometerleistung des Reifens gespeichert und an ein zentrales System übertragen werden. Solche Daten können z. B. im Autoschlüssel gespeichert und bei Bedarf ausgelesen werden. Für Betreiber von Fahrzeugflotten ist es interessant, diese und andere Informationen über  integrierte Systeme zu steuern. Die Automobilhersteller sind daran interessiert, die Anzahl der Einzelteile und die Fahrzeugarchitektur zu optimieren und zusammenzufassen. Für Huf ergibt sich daraus die interessante Möglichkeit, das Reifendruckkontrollsystem z. B. mit einem von Huf angebotenen passiven Zugangssystem zu verknüpfen, indem gleiche Antennen sowie gleiche Frequenzen zur Kommunikation genutzt werden und der Datenfluss von einem gemeinsamen Steuergerät überwacht wird. Wir sind außerdem davon überzeugt, dass die Telematik in den nächsten Jahren an Einfluss gewinnen wird. Schon heute nutzen wir den Autoschlüssel als Kommunikationsmedium, um Daten ans Fahrzeug zu senden oder aus dem Fahrzeug zu sammeln. Huf arbeitet an der Entwicklung von Applikationen, die Zugangs-, Fahrberechtigungs- und Reifendruckkontrollsysteme miteinander kombinieren. Dadurch ergeben sich für den Einsatz von Fahrzeugen ganz neue Möglichkeiten.

Bild 1:
Der von Huf neu entwickelte, batterielose Sensor zur Messung des Reifendrucks befindet sich in der Erprobungsphase

Bild 2:
Huf-Reifendruckkontrollsysteme werden in Personenwagen, Nutzfahrzeugen und Bussen eingesetzt

Für weitere Information:
Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG
Dipl. Oec. Ute J. Hoppe   
Director Corporate Communications
Steeger Straße 17 
42551 Velbert     
Tel. 02051/ 272 – 572    
Tel. 0172 / 2624512
E-Mail: ute.hoppe@huf-group.com   
www.huf-group.com

.